Open Source

DruckversionPDF version

Open Source Software ermöglicht es einzelnen Entwicklern, komplexe angepasste Lösungen zu erstellen, ohne dass Lizenzgebühren entstehen.

Eine beliebte, weit verbreitete  Form der Lizensierung von Open Source Software ist die mit dem Linux Projekt GNU verbundene General Public License (GPL) der Open Software Foundation in Boston, Massachusetts.

Ziel der Lizenz ist es "das Recht und die Freiheit zu gewährleisten, freie Software auszutauschen und abzuändern".

Nutzer von Open Source Software sind unter dieser Lizenz verpflichtet:

  • Programme, die mit Hilfe von Open Source Code erstellt wurden, ebenfalls frei zugänglich zu machen.
  • offenzulegen, dass es für die Programme keine Gewährleistung gibt
  • Änderungen  so kenntlich zu machen, dass es sich erkennbar nicht mehr um das Original handelt
  • modifizierte Programme  ebenfalls als Open Source oder gar nicht z u lizensieren

Gegen die professionelle Verwendung von Open Source Code werden oft Risiken bei Lizenzrecht und Sicherheit aufgeführt.

Die Zukunft des Urheberrechts im Internet ist umkämpft,  Marken-, Lizenz-, Patent- und Urheberrecht sind national unterschiedlich geregelt. Die EU bemüht sich um Vereinheitlichung.

Die Stadt München hat 2004 beschlossen, die EDV  vollständig auf Open Source umzustellen (Projekt LiMux). Ein von der Stadt in Autrag gegebenes Rechtsgutachten kommt zu dem Schluss: "Die Wahrscheinlichkeit, dass die Stadt München patentrechtlich wegen der Nutzung erworbener Software oder selbst erstellter Software angegangen wird, ist gering. Eine Patentverletzung könnte schlimmstenfalls dazu führen, dass eine spezifische Funktionalität eines Programms nicht mehr genutzt werden darf. Allerdings ist zu bedenken, dass jede patentrechtliche Funktionalität mit einer hohen Wahrscheinlichkeit ersetzt bzw. gegen Entrichtung einer angemessenen Gebühr lizensiert werden kann.

An der Akzeptanz der Anwender scheiterte das Linux Projekt im Schweizer Kanton Solothurn.

Letzte Nachrichten aus München: Sie bleiben bei Limux.

Das Bundesamt für Sicherheit im Informationswesen hält Open Source grundsätzlich für sicher und kommt zu folgendem Fazit:

"Unabhängigkeit und Software-Vielfalt sowie die Verwendung offener Standards bieten eine Basis für IT-Sicherheit. Sicherheit ist jedoch ein Prozess. Um IT-Sicherheit erhalten zu können, müssen die Verantwortlichen das System genau kennen, regelmäßig warten und Sicherheitslücken schnell beheben. Der Einsatz Freier Software bietet per se keine Gewähr für ein sicheres System. Er bietet in diesem Prozess jedoch bedeutende strategische Vorteile."

Zur Anerkennung der General Public License gibt es in Deutschland eine erste Entscheidung.

Ein gutes Beispiel für die Entstehung von Open Source Software ist die Geschichte von Open Office/Libre Office

rhein-main-experten.de wird überprüft von der Initiative-S